Junge beim Zahnarzt

Foto: © Zahnschliff Triangulum

Was macht eine erfolgreiche Prävention aus?

31.07.2018

Die Kariesrate bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland sinkt schon seit Jahren! Diese Verbesserung der Mundgesundheit wurde durch Prävention und Prophylaxe erreicht.

Da uns als spezialisierte Kinder- und Jugendzahnärztinnen in unserer Praxis, das Zahnschiff im Triangulum, die Prävention und Prophylaxe sehr wichtig sind, wurden wir gebeten, an einer bundesweiten Studie zur Verbesserung der Mundgesundheit teilzunehmen.

Das Projekt hat das Ziel, den Erfolg einer unterstützenden Intensivprophylaxe für Kinder mit zahnärztlicher Sanierung unter Narkose zu zeigen. Doch was macht eine erfolgreiche Prävention aus? Am Anfang steht zunächst die Information, am besten schon in der Schwangerschaft. Danach geht es darum, die Kinder regelmäßig zu sehen, etwa ab dem 6. Monat alle sechs Monate. Es ist sehr förderlich für alle weiteren Maßnahmen, wenn das Kind seine Zahnarztpraxis kennt und sich dort wohl fühlt!

Prophylaxemaßnahmen, die uns zur Verfügung stehen, sind Mundhygiene, Ernährungs- und Trinkberatung, Versiegelungen und Härtung des Schmelzes. Ab dem 12. Lebensjahr, wenn das bleibende Gebiss vollständig ist, sollten in regelmäßigen Abständen von etwa zwei Jahren Röntgenaufnahmen angefertigt werden, um eine beginnende Karies in den schlecht zugänglichen Zwischenräumen in einem frühen Stadium zu erkennen.  Es stehen uns heute Möglichkeiten zur Verfügung, Initial-Läsionen, also Karies im Anfangsstadium, ohne einen Bohrer zu behandeln!

Das heißt, wir beginnen schon mit einer „Behandlung“, bevor eine Karies eingetreten ist. Stattdessen kann eine Remineralisierung mit Fluoriden oder eine Arretierung mit Kunststoff durchgeführt werden.

Für all das steht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Kindern, Jugendlichen, deren Eltern und ihrer Zahnarztpraxis ganz oben, denn Vorsorge ist langfristig und soll die Zähne ein Leben lang gesund erhalten!

Anzeige

Anzeige der Honigmond Manufaktur

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Dr. Beatrice Formann und Dr. Andreea Hänel

Autorinnen:
Dr. Beatrice Formann und Dr. Andreea Hänel,
Kinderzahnärztinnen M.Sc. in Gelnhausen
https://zahnschiff.com/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Kinderoptometrie: Was ist das?

Kinderoptometrie: Was ist das?

Das Sehen ist ein komplexer Entwicklungsprozess und beginnt mit der Geburt. Er dauert an bis zum Schuleintritt und weit darüber hinaus und ist mitunter sehr störanfällig.

Pin It on Pinterest

Share This