Kinder beim Reitunterricht

Foto: © Janika Schleiffer

Wann ist der richtige Zeitpunkt für Reitunterricht?

30.06.2020

Bei der Ponyzeit wird uns immer wieder die Frage gestellt, wieso wir denn eigentlich keinen klassischen Reitunterricht anbieten. Dafür, das in der Altersklasse bis zur weiterführenden Schule nicht anzubieten, sprechen einige Faktoren, die wir hier in Ansätzen gern erläutern möchten.

Kinder sind mit etwa fünf bis sechs Jahren alt genug, Kontakt mit Pferden (Pflegen, Füttern, Spazierengehen, Beobachten) aufzunehmen. Ziel ist es zunächst, auf natürliche Art Balance und Rhythmusgefühl zu fördern. Richtiger Reitunterricht ist noch nicht umsetzbar, da die nötige Körperkoordination und Kraft fehlt. Das Wichtigste in den mindestens ersten sechs Monaten, sollte das „sich tragen lassen“ Gefühl sein. Reiten hat zudem positiven Einfluss auf eine ausbalancierte Haltung, denn allein das Sitzen auf einem Pferd erfordert den Einsatz aller haltungsrelevanter Muskeln.

Im Alter von acht bis zehn Jahren sind Kinder in der Lage, die linke und rechte Körperhälfte unabhängig voneinander zu steuern. Sie sind aber häufig noch damit überfordert, sich über einen Zeitraum einer Reitstunde von 45 Minuten zu konzentrieren. Pausen und Ablenkungen sind wichtig. Muskelkraft ist zwar zum Reiten lernen weit weniger wichtig als Beweglichkeit, Bewegungs- und Körpergefühl, Gleichgewichtssinn und Selbstdisziplin. Was aber von großer Wichtigkeit ist, sind Konzentration und Einfühlungsvermögen.

Erst ab dem elften Lebensjahr ist die Motorik von Kindern voll entwickelt und somit die Grundlage für den Einstieg ins Reiten als Sport gegeben. Ab 16 erreicht die körperliche Leistungsfähigkeit sogar ihren Höhepunkt. Bei entsprechendem Talent ist jetzt Leistungssport durchaus möglich.

Kinder, die reiten lernen, machen emotionale und physische Erfahrungen, die heute eher selten geworden sind. Ausgeglichenheit und Aktivität an der frischen Luft und ganz nebenbei werden wichtige Werte vermittelt, denen wir jedoch in dieser Form nur selten begegnen: Einfühlungsvermögen, Intuition, Fairness und Verantwortungsgefühl für ein Lebewesen. Ganz ohne Zwang, Druck oder Langeweile, sondern kurzweilig, spannend und aus eigener Motivation heraus.

Anzeige

Anzeige der Baugesellschaft Hanau

Anzeige

Jana Köhler und Susanne Martin

Autorinnen:
Jana Köhler und Susanne Martin, beide Mamas, Studium der Erziehungswissenschaften, psychologische Beraterinnen. Ausgebildete Coaches mit Pferden.
https://km-lifecoaching.com/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Perspektivwechsel in der Elternzeit

Perspektivwechsel in der Elternzeit

Ein Kind wird geboren, und nicht selten geht hiermit einher, dass einer der beiden – oder beide Elternteile – in Elternzeit gehen. Aufgrund dieses einschneidenden Lebensereignisses kommt öfter der Gedanke auf, gegebenenfalls den Job zu wechseln oder aber sich selbstständig zu machen.

Ist mein Kind hochsensibel?

Ist mein Kind hochsensibel?

Es kann so leicht sein, sein eigenes Kind so zu unterstützen, wie das Kind es braucht. Doch was genau fehlt dann den meisten Eltern, und wieso fühlen sich so viele überfordert?

Pin It on Pinterest

Share This