Paar geht im Wald spazieren

Foto: © pixabay.de

Umgang mit Bedürfnissen

31.01.2018

Kennen Sie das? Sie lieben Ihr Kind, Ihren Partner … und trotzdem geht nichts mehr? Täglich begegnen mir in meiner Praxis verzweifelte Paare und Familien, die in aussichtslos erscheinenden Kämpfen gefangen sind.

In jeder Beziehung, auch in der zum eigenen Kind, entstehen „Verträge“, die für eine gewisse Zeit das gemeinsame Leben erleichtern. Was passiert aber, wenn mindestens einer der Beteiligten sich anders als zuvor gewohnt oder als erwartet verhält und damit den unausgesprochen Vertrag „bricht“? Gründe hierfür können sehr unterschiedlich sein: Die Bedürfnisse oder Werte mindestens einer Person haben sich geändert. Oder das Kind und später der Jugendliche bewegt sich hinaus aus der Symbiose mit den Eltern und ringt um unabhängige Identität. Oder … Derjenige, der bislang von diesem „Vertrag“ profitiert hat, tritt für dessen Fortbestand ein. Der Andere passt sich an oder kämpft. Weder das eine noch das andere ist gesund.

Schlimmstenfalls endet es in Selbstverleugnung, endlosem Tauziehen oder Kontaktabbruch. Hat nur eine Seite recht, gibt es mindestens einen Verlierer. Ein Weg zur Lösung ist, wertfrei sich selbst und dem anderen zuzuhören, sich die Mühe zu machen, die eigenen grundlegenden Bedürfnisse und die des Anderen zu verstehen. Jedes grundlegende Bedürfnis hat seine Berechtigung. Ganz im Sinne des alten Mystikers Rumi: „Es gibt ein Land jenseits von richtig und falsch. Dort treffen wir uns.“ Jetzt erst können wir neue Lösungen herausarbeiten, die dem Wohle aller Beteiligten dienen. Als Methode hierzu bietet sich zum Beispiel das „Zwiegespräch“ an: Ich bin ich und du bist du. Wenn ich rede, hörst du zu. Wenn du sprichst, dann bin ich still, weil ich dich verstehen will! Es lebe das Hören und das Sprechen!

Anzeige

Anzeige

Anzeige von Christels Scheune
Matthias Jasper

Autor:
Matthias Jasper – Systemische Einzel-, Paar-, Familien-Therapie, Supervision und Coaching in Wächtersbach
https://www.matthiasjasper.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Perspektivwechsel in der Elternzeit

Perspektivwechsel in der Elternzeit

Ein Kind wird geboren, und nicht selten geht hiermit einher, dass einer der beiden – oder beide Elternteile – in Elternzeit gehen. Aufgrund dieses einschneidenden Lebensereignisses kommt öfter der Gedanke auf, gegebenenfalls den Job zu wechseln oder aber sich selbstständig zu machen.

.container { width: 100%; max-width: 100%; } #left-area { padding-bottom: 0 !important; } .et_post_meta_wrapper { display: none; } #main-content .container { padding-top: 0; } #top-header .container { max-width: 1200px; } .container.clearfix.et_menu_container { max-width: 1200px; } .et-db #et-boc .et-l .et_pb_post { margin-bottom: 0; }

Pin It on Pinterest

Share This