Schmollender Junge

Foto: © pixabay.de

Kämpfst du noch oder l(i)ebst du schon?

27.07.2017

Egal ob in meiner Arbeit in den Familien oder in den unendlichen Postings auf den Social-Media-Plattformen: Immer wieder begegnen mir Eltern, die im Krieg mit ihren Kindern sind.

„Mein Kind ist permanent frech und provoziert mich, wie soll ich das noch ertragen?“ „Jeden Tag gibt es Streit wegen der Hausaufgaben, was kann ich tun?“ „Mein Kind hält sich einfach nicht an Regeln, was kann ich noch machen?“

Das sind nur wenige Beispiele einer unendlich fortzusetzenden Liste von Problemen, die Eltern in die Welt hinausschreien, weil sie einfach nicht mehr weiter wissen.

Wie ich darauf komme, dass diese Eltern mit ihren Kindern im Krieg sind, möchten Sie jetzt wissen? Ein klein wenig Geduld noch …

Wer sind denn in der Regel Ansprechpartner für unsichere Eltern? Für Eltern, die gerade einmal nicht weiter wissen? Ja genau! Andere Eltern: „Ein richtiges Donnerwetter hilft da am besten. Die müssen mal merken, wer Chef im Haus ist. So was kann man sich doch nicht gefallen lassen!“ „Mein Kind bleibt so lange in seinem Zimmer, bis die Hausaufgaben fertig sind. Dann gibt es eben keine Freunde, kein Computerspielen, kein Rausgehen … Irgendwann sind die Aufgaben dann fertig!“

„Wenn mein Kind sein Zimmer nicht aufräumt oder den Müll nicht rausbringt, gibt es eine saftige Strafe. Dann ist eben mal eine Woche das Handy weg. So weit kommt das noch …!“

So oder so ähnlich sehen dann oft die „RatSchläge“ der erfahrenen Eltern aus, die wie selbstverständlich sofort eine Menge funktionierender Lösungen parat haben. Was aber alle diese gut gemeinten Tipps gemein haben, ist die Tatsache, dass es darum geht, sich gegen sein Kind durchzusetzen. Es geht darum zu gewinnen. Aber ist es das, was in Ihrer Beziehung zu Ihrem Kind wichtig ist? Gewinnen?

Anzeige

Anzeige

Anzeige von Christels Scheune
Jörg Schnauer

Autor:
Jörg Schnauer – Systemisches Coaching, Beratung und Therapie in Gelnhausen
https://joerg-schnauer.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Wenn das Baby ein Frühchen ist

Wenn das Baby ein Frühchen ist

Etwa jedes 10. Baby ist ein Frühchen. Von Frühchen spricht man, wenn ein Baby vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche geboren wurde oder weniger als 2.500 g wog.

Welche Pflege braucht mein Baby?

Welche Pflege braucht mein Baby?

Das Baby schreit, hat einen hochrotem Kopf und hört nicht auf. Was ist nur los? Wie kann ich mein Baby beruhigen? Hat es Hunger? Ist die Windel voll?

.container { width: 100%; max-width: 100%; } #left-area { padding-bottom: 0 !important; } .et_post_meta_wrapper { display: none; } #main-content .container { padding-top: 0; } #top-header .container { max-width: 1200px; } .container.clearfix.et_menu_container { max-width: 1200px; } .et-db #et-boc .et-l .et_pb_post { margin-bottom: 0; }

Pin It on Pinterest

Share This