Mädchen mit Brille

Foto: © pixabay.de

Die Entwicklung des Sehens

31.01.2018

Sehen ist eine im Menschen angelegte Fähigkeit, die sich – wie Laufen und Sprechen – über Jahre ausprägt. Scharfes und räumliches Sehen ist ein Lernprozess. Wir sprechen mit Volker Meyer über die Entwicklung des Sehens bei Kindern.

Herr Meyer, wann genau beginnt denn dieser Sehprozess?
Im Gegensatz zum Hörsinn beginnt die Entwicklung des Sehens mit der Geburt. Erst wenn das Kind das „Licht der Welt erblickt“, bekommt das Auge optische Impulse.

Wie gut kann eigentlich ein Neugeborenes sehen?
Die Sehleistung eines Neugeborenen ist relativ gering. Es erkennt grobe Strukturen auf kurze Distanzen, was für die Prägung durch das mütterliche Gesicht wichtig ist.

Was passiert während der Entwicklung des optischen Systems eines Kindes?
Die Fovea Centralis, die Stelle des schärfsten Sehens in der Netzhaut, bildet sich. Das Kind lernt, Dinge zu fixieren. Akkommodation, also das Einstellen der Augenlinse auf unterschiedliche Distanzen, peripheres (räumliches) Sehen, dreidimensionales Sehen, das Farbsehen und die Sehschärfe entwickeln sich in den nächsten Lebenswochen, -monaten und -jahren.

Da passiert ja eine Menge.
Das ist richtig. Die jeweiligen Entwicklungsprozesse finden in sensiblen Phasen statt. In dieser Zeit werden Reize besonders gut verwertet, die Entwicklung schreitet rasant voran. Besonders wichtig ist, dass Störungen dieser Abläufe frühzeitig erkannt und behoben werden. Regelmäßige Kontrollen der Sehschärfe und der Entwicklungsprozesse in kurzen Intervallen von einem Spezialisten sind bei Kindern und Jugendlichen extrem wichtig.

Welche Spezialisten für das kindliche Sehen gibt es?
Das sind natürlich die Augenärzte und die Orthoptisten in den Sehschulen. Kinderoptometristen sind Augenoptiker, die sich auf das kindliche Sehen spezialisiert haben. Sie prüfen mittels kindgerechter Mess- und Testmethoden, ob die Sehleistung und die Sehfunktionen altersgemäß sind, prüfen auf Auffälligkeiten und beraten Eltern bezüglich weiterführender Fördermöglichkeiten und Korrektionen mit Brille und Kontaktlinsen.

In welchen Intervallen sind Untersuchungen empfehlenswert?
Jedes Kind sollte im ersten Lebensjahr mindestens einmal augenärztlich untersucht worden sein. Fehlsichtigkeiten bei Kindern im Wachstum können sich in kurzer Zeit stark verändern. Wir empfehlen, die Sehstärke mindestens 2x jährlich überprüfen zu lassen. Oftmals ist eine Überprüfung nach 6 bis 8 Wochen sinnvoll. Das ist sehr unterschiedlich und sollte mit dem Spezialisten von Fall zu Fall besprochen werden.

Vielen Dank für das Gespräch.

Anzeige

Anzeige der Honigmond Manufaktur

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Volker Meyer

Unser Interviewpartner:
Volker Meyer ist Augenoptikermeister in Bruchköbel
https://www.meyeroptik.de/bruchkoebel/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Masken, Kinder und Coronavirus

Masken, Kinder und Coronavirus

Die Entwicklungen der Inzidenzzahlen machen es erforderlich, die Lockerungen und Einschränkungen permanent neu zu überdenken und entsprechend anzupassen…

Faires und freundliches Miteinander

Faires und freundliches Miteinander

Gutes Benehmen erleichtert nicht nur den täglichen Umgang mit Fremden und Freunden, es ist auch gerade für jede Form des Unterrichts unerlässlich.

Pin It on Pinterest

Share This