Fahrradfahrer in der Natur

Foto: © Zweirad Schmidt

Auf „du und du“ mit Fahrrad und Natur

14.07.2016

Draußen sein, radeln, die Natur erleben – das ist eine der schönsten Seiten des Radfahrens. Weil die Natur aber sehr begrenzt vorhanden ist, sind Rücksicht und Respekt auch dann geboten, wenn man auf einem so umweltfreundlichen Fahrzeug wie dem Fahrrad unterwegs ist.

Starte nur mit einem technisch einwandfreien Rad! Überprüfe immer zuvor Reifen, Bremsen und Lichtanlage.

Wähle sportgerechte Kleidung, nimm etwas Geld, Getränke, Energieriegel, das nötigste Werkzeug, Ausweis und Handy mit. Und aus Sicherheitsgründen unbedingt einen Helm aufziehen!

Betreibe deinen Sport nicht auf Kosten anderer! Reiter oder Wanderer haben das gleiche Recht auf ihren Freizeitspaß wie du als Radler. Und der Schwächere hat stets Vorfahrt!

Traue dir nicht mehr zu, als du wirklich leisten kannst. Plane deine Tour sorgfältig. Abenteuerliche oder riskante Strecken nie allein befahren!

Lasse nie etwas zurück – möglichst nicht einmal die Spur deiner Reifen!

Du benutzt ein lautloses Fahrzeug. Störe die Ruhe der Natur nicht durch selbst gemachten Lärm.

Du bist bei der Natur nur zu Gast – verhalte dich entsprechend. Mache nichts kaputt, lasse die Blumen stehen, respektiere den Lebensraum des Wildes. Es braucht ihr Zuhause so nötig, wie du dein Zimmer!

Anzeige

Anzeige der Baugesellschaft Hanau

Anzeige

Burkhard Schmidt

Autor:
Burkhard Schmidt
Inhaber von Zweirad Schmidt in Schöneck
https://www.schmidt-zweirad.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Perspektivwechsel in der Elternzeit

Perspektivwechsel in der Elternzeit

Ein Kind wird geboren, und nicht selten geht hiermit einher, dass einer der beiden – oder beide Elternteile – in Elternzeit gehen. Aufgrund dieses einschneidenden Lebensereignisses kommt öfter der Gedanke auf, gegebenenfalls den Job zu wechseln oder aber sich selbstständig zu machen.

Ist mein Kind hochsensibel?

Ist mein Kind hochsensibel?

Es kann so leicht sein, sein eigenes Kind so zu unterstützen, wie das Kind es braucht. Doch was genau fehlt dann den meisten Eltern, und wieso fühlen sich so viele überfordert?

Pin It on Pinterest

Share This