Lehrer unterrichtet

Foto: © pixabay.de

Gut gestartet ist halb gewonnen

31.07.2018

In eine neue Situation zu kommen bedeutet für viele Menschen, dass sie sich mit Ängsten auseinandersetzen müssen. Nicht nur die Kinder haben möglicherweise Angst vor der neuen Schulsituation, sondern auch die Eltern neigen oftmals dazu, sich Sorgen zu machen.

Es ist völlig ok, wenn Gedanken und Gefühle der Verunsicherung vor einem neuen Lebensabschnitt entstehen. Die Frage ist allerdings, wie ich damit umgehe. Nähre ich die Unsicherheiten und Ängste in mir und meinem Kind, oder bemühe ich mich um eine Haltung der Ermutigung und der Neugierde? Offen und mit positiven Erwartungen auf Neues zuzugehen macht Menschen sehr viel glücklicher und erfolgreicher, als wenn angstvolle Vorahnungen die neue Situation von Anfang an belasten. Sollten tatsächlich Probleme auftreten, ist es immer noch rechtzeitig genug, wenn man sie dann angeht, wenn sie da sind.

Meiner Erfahrung nach ist es für einen guten Start in die Schule oder bei Schulwechsel am wichtigsten, dass Eltern ihre Kinder mit Interesse und einer ermutigenden Haltung in die neue Situation hinein begleiten. So stärken Sie Ihr Kind und geben ihm echten Rückhalt. Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern einen freudvollen und mutigen Start ins neue Schuljahr!

Anzeige

Anzeige

Christel Veciana

Autorin:
Christel Veciana ist Life-Coach und Musikpädagogin, leitet „Christels Scheune“ und ist Mutter zweier erwachsener Töchter
http://christels-scheune.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Hilfe – meine Eltern werden komisch

Hilfe – meine Eltern werden komisch

Wenn Kinder ihre Eltern peinlich finden, Eltern ihre Kinder plötzlich nicht mehr verstehen, dann werden sie unsanft von ihrem Thron als Familienoberhaupt gestoßen und die Kindheit ist vorbei.

Pin It on Pinterest

Share This